Eine starke Gemeinschaft

Durchführung der Vertreterversammlung 2020

Vorstand und Aufsichtsrat haben auf der Grundlage des COVID-19-Pandemie-Gesetzes gemeinsam am 18. Mai 2020 beschlossen, die Vertreterversammlung 2020 im schriftlichen Umlaufverfahren durchzuführen.

Der Zeitraum ab Einberufung der Vertreterversammlung mit Schreiben vom 28. Mai 2020 bis zum Tag der Stimmauszählung am 30. Juni 2020 erstreckte sich über 4 Wochen, so dass die Rede-, Frage-, Antrags- und Auskunftsrechte der Vertreter im Beschlussverfahren zeitlich ausreichend berücksichtigt werden konnten.

Die Einberufung zur Vertreterversammlung erfolgte am 28. Mai 2020 und der Versand der Stimmzettel sowie der FAQ-Liste im Rahmen der Wahrnehmung der Vertreterrechte am 19. Juni 2020 jeweils per Brief und zusätzlich auf der Homepage der Genossenschaft.
Das Beschlussverfahren, die Tagesordnung mit den Regularien zum Jahresabschluss 31.12.2019 sowie die Beschlussempfehlung zur Neufassung der Satzung und die Stimmzettel wurden den Vertretern ausführlich in den Anschreiben erläutert.
Als spätester Zeitpunkt für die Abgabe der Stimmzettel wurde der 29. Juni 2020, 24:00 Uhr, festgelegt.

Ab dem 02. Juni 2020 lagen nachfolgende Unterlagen für alle Mitglieder in der Geschäftsstelle nach Ankündigung auf der Homepage der WGS gemäß § 33 Abs. 3 Satzung aus:

  * Jahresabschluss zum 31.12.2019 sowie der Lagebericht für das Geschäftsjahr 2019  
  * Bericht des Aufsichtsrates + Erklärung des Aufsichtsrates an die Vertreterversammlung  
  * Zusammengefasstes Prüfungsergebnis für 2018  
  * Vorschlag zur Gewinnverwendung  

Durchführung

Versammlungsleiter war Herr Robert Grünewald; Protokollantin der Versammlung war Frau Christa Hutterer.

Nachfolgende Tagesordnung wurde abgearbeitet:

1. Eröffnung durch den Aufsichtsratsvorsitzenden und Feststellung der Beschlussfähigkeit (Rücklauf der Stimmzettelbriefe)

2. Festlegung der Stimmzähler durch den Versammlungsleiter (Aufsichtsratsvorsitzender)

3. Auszählung der Stimmen lt. der Abstimmungsbögen (persönliche Stimmzettel) zu den Beschlussfassungen lt. Beschlussvorlagen zu den Regularien zum Jahresabschluss zum 31. Dezember 2019, zur Ergebnisverwendung 2019, zur Entlastung des Vorstandes für das Geschäftsjahr 2019, zur Entlastung des Aufsichtsrates für das Geschäftsjahr 2019, zur Genehmigung des Auseinandersetzungsguthabens zur Auszahlung am 30. Juni 2020 und zur Neufassung der Satzung

Zu TOP 1:
Herr Grünewald begrüßte alle Anwesenden zu dieser geschichtlich besonderen Vertreterversammlung und dankte gleichzeitig für die hervorragende Organisation und Durchführung unter Beachtung der Gesetzlichkeiten und demokratischen „Spielregeln“. Festzustellen ist, dass 47 von 52 versandten Stimmzettelbriefen fristgemäß (Dokumentation des Posteingangs) abgegeben wurden.
Das entspricht einer Beteiligungsquote von 90,4 %. Die Beschlussfähigkeit der Vertreterversammlung wird somit festgestellt.
Frau Beyer als amtlich bestellte Vertreterin des Notars, Herr Breuer (Sangerhausen), wird die Beschlussfassungen auf Ordnungsmäßigkeit überwachen und abschließend notariell beglaubigen.

Zu TOP 2:
Herr Grünewald legte fest, dass als Stimmzähler Frau Christa Hutterer und Herr Maik Hinkelthein bestimmt werden. Die Dokumentation der Ergebnisse erfolgte in manueller Listenführung durch Frau Anja Patschäke und parallel in digitaler Listenform durch Herrn Klaus Fechner.

Zu TOP 3:
Die Auszählung der Abstimmungsbögen führte zu folgenden Ergebnissen:

1. Die Vertreter genehmigen den Jahresabschluss 2019 (Bilanz zum 31.12.2019, Gewinn- und Verlustrechnung für die Zeit vom 01.01.2019 – 31.12.2019 sowie Anhang des Geschäftsjahres 2019) wie vom Vorstand vorgelegt und vom Aufsichtsrat geprüft:
a) Die Bilanz zum 31.12.2019 schließt mit einer Bilanzsumme in Höhe von 82.767.828,45 €.
b) Für das Geschäftsjahr 01.01.2019 – 31.12.2019 weist die Gewinn- und Verlustrechnung einen Jahresüberschuss aus in Höhe von 1.355.309,15 €.
Der Beschluss wurde einstimmig angenommen.

2. Aus dem Jahresüberschuss in Höhe von 1.355.309,15 € sind bereits bei Aufstellung des Jahresabschlusses zum 31. Dezember 2019 gemäß § 40 Abs. 2 Satzung 10 % der gesetzlichen Rücklage zugeführt worden. Die Dotierung der gesetzlichen Rücklage erfolgte in Höhe von 135.530,92 €. Nach Dotierung der gesetzlichen Rücklage ergibt sich ein Bilanzgewinn zum 31. Dezember 2019 in Höhe von 1.219.778,23 .
Der Vertreterversammlung wird gemäß § 35 Abs. 1 lit c) Satzung auf Grundlage des Beschlusses nach gemeinsamer Beratung und getrennter Abstimmung von Vorstand und Aufsichtsrat gemäß § 28 lit j) Satzung am 18. Mai 2020 folgender Vorschlag zur Verwendung des Bilanzgewinns unterbreitet:

Einstellung des Bilanzgewinns in Höhe von 1.219.778,23 € in die Anderen Ergebnisrücklagen.
Der Beschluss wurde einstimmig angenommen.

3. Die Vertreter erteilen dem Vorstand Entlastung für das Geschäftsjahr 2019.
Der Beschluss wurde einstimmig angenommen.

4. Die Vertreter erteilen dem Aufsichtsrat Entlastung für das Geschäftsjahr 2019.
Der Beschluss wird mit 46 Stimmen angenommen. Es gibt eine Stimmenthaltung.

5. Aus der Genossenschaft schieden im laufenden Geschäftsjahr 2019 außerordentlich durch Übertragungen und nachträgliche Todesmeldungen
35 Mitglieder mit Geschäftsguthaben in Höhe von 37.975,00 € aus der Genossenschaft aus.
Zum 31. Dezember 2019 scheiden nach den vorliegenden Kündigungen, Todesfällen bzw. Ausschlüssen 157 Mitglieder mit Geschäftsguthaben in Höhe von
159.495,00 €
aus der Genossenschaft aus, die in 2020 zur Auseinandersetzung führen.
Darüber hinaus liegen zum 31. Dezember 2019 Teilkündigungen von Geschäftsanteilen vor, die zur Auseinandersetzung in 2020 in Höhe von 11.005,00 € führen.

Die Vertreter genehmigen die o. g. Auseinandersetzungsguthaben. Die Auszahlung erfolgt bis zum 30. Juni 2020.
Der Beschluss wurde einstimmig angenommen.

6. Die Vertreter stimmen der nach gemeinsamer Beratung von Vorstand und Aufsichtsrat am 18. Mai 2020 vorgeschlagenen Neufassung der Satzung zu.
Der Beschluss wird mit 46 Stimmen angenommen. Es gibt eine Stimmenthaltung.

Durch Herrn Grünewald wurde festgestellt, dass sämtliche Beschlüsse der Vertreterversammlung mit der erforderlichen Mehrheit ordnungsgemäß gefasst wurden.

Die notarielle Urkunde wurde durch das Notariat Breuer angefertigt.